Satzung

Satzung des Vereins zur Förderung der historischen Pflegeforschung e.V.

1. Name, Sitz, Eintrag

Der Verein führt den Namen „Verein zur Förderung der historischen Pflegeforschung“.

Er hat seinen Sitz in Frankfurt am Main.

Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden und nach Eintragung den Namenszusatz „eingetragener Verein“ in der abgekürzten Form „e. V.“ führen.

2. Zweck

Zweck des Vereins ist die Förderung der Allgemeinheit auf dem Gebiet der Erforschung der Geschichte der Pflege.

Damit verfolgt der Verein ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung von 1977 und die selbstlose Förderung der Allgemeinheit auf dem Gebiet der Pflegewissenschaft und-forschung.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Unterstützung der Forschung durch Vergabe von Einzelaufträgen (z. B. Aufarbeitung eines Nachlasses, Bearbeitung eines Themas), durch Unterstützung bei Reisen zu Forschungszwecken, durch Sachmittel zur Durchführung von Projekten z. B. im Bereich der Lehre. Insbesondere soll die Aufarbeitung des Nachlasses von Frau Prof. Dr. Hilde Steppe gefördert werden.

Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur zu satzungsmäßigen Zwecken verwendet werden. Vereinsmitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden aus dem Verein oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins die eingezahlten Beiträge oder Sacheinlagen nicht zurück, soweit es sich nicht um verauslagte Beträge handelt. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßige Vergütungen begünstigt werden.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines Zwecks fällt sein Vermögen an den DV-Pflegewissenschaft e. V. in Duisburg mit der Zweckbindung, es ausschließlich und unmittelbar zur Verwirklichung gemeinnütziger oder sonst steuerbegünstigter Ziele zu verwenden.

3. Organe

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

4. Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung tritt einmal im Kalenderjahr zusammen. Sie wird vom Vorstand schriftlich durch Brief einberufen. Der Vorstand kann außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen. Er muss sie einberufen, wenn ein Zehntel der Mitglieder es verlangt.

Die Mitgliederversammlung beschließt über die Grundsätze der Tätigkeit des Vereins. Sie hat sonst die ihr in dieser Satzung zugewiesenen Aufgaben.

Bei der Einberufung einer Mitgliederversammlung hat der Vorstand die Tagesordnung mit zu übersenden. Zwischen dem Tag der Absendung und dem Tag der Versammlung selbst muß eine Frist von wenigstens zwei Wochen liegen. In dieser Weise einberufene Mitgliederversammlungen sind stets und ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

Jedes Vereinsmitglied hat bei der Abstimmung eine Stimme. In der Versammlung können sich Mitglieder durch ein mit schriftlicher Vollmacht versehenes anderes Mitglied vertreten lassen.

Die Mitgliederversammlung beschließt, wo Gesetz und Satzung keine höhere Mehrheit vorschreiben, mit der einfachen Mehrheit der anwesenden oder vertretenen Mitglieder. Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen, zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von vier Fünfteln der abgegebenen Stimmen erforderlich.

Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden schriftlich festgehalten. Das Protokoll hat der zu Anfang der Versammlung gewählte Protokollführer zu unterschreiben.

5. Vorstand

Der Vorstand besteht aus drei Personen. Er wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt, bleibt jedoch bis zur Wahl eines neuen Vorstandes jedenfalls im Amt.

Gewählt wird in offener Abstimmung. Zur Wahl genügt die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Wiederwahl ist möglich. Vorstandsmitglieder können von der Mitgliederversammlung vor Ablauf ihrer Amtszeit abgewählt werden. Dazu bedarf es der Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen.

Der Vorstand wird nach außen vertreten von je zwei Vorstandsmitgliedern gemeinschaftlich.

Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins, führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus und ist der Mitgliederversammlung verantwortlich. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder an der Beschlussfassung teilnehmen. Beschlüsse können auch schriftlich, per Fax oder Telefax oder telefonisch gefasst werden.

6. Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede Person werden, die den Vereinszweck anerkennt und sich für seine Förderung einzusetzen bereit ist.
Die Mitgliedschaft beginnt damit, dass der Vorstand das Mitglied auf seinen Antrag aufnimmt. Sie endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss. Der Austritt muss dem Vorstand gegenüber schriftlich erklärt werden. Die Erklärung wird zum Ende des Kalendermonates wirksam, in dem sie dem Vorstand zugegangen ist.
Den Ausschluss kann der Vorstand bei der Mitgliederversammlung beantragen, wenn ein Mitglied dem Zweck oder den Interessen des Vereins grob und vorwerfbar zuwiderhandelt. Die Mitgliederversammlung hat über den Antrag innerhalb von drei Monaten seit Antragstellung zu entscheiden. Bis zur Entscheidung ruhen die Rechte des Mitglieds mit Ausnahme des Rechts, in Mitgliederversammlungen mit abzustimmen. Dem Mitglied muss Gelegenheit gegeben werden, vor seinem Ausschluss von der Mitgliederversammlung persönlich angehört zu werden.

7. Beiträge

Über Beitragspflicht und Beitragshöhe entscheidet die Mitgliederversammlung.

 

Stand: Dezember 2018

Verein zur Förderung
der historischen Pflegeforschung e.V.
c/o  Prof. Dr. Eva-Maria Ulmer
Böhmerstraße 44
60322 Frankfurt am Main

Vereinsregister:
Amtsgericht Frankfurt, VR 11792

Bankverbindung:
Frankfurter Sparkasse
IBAN: DE33 5005 0201 1200 1275 85
BIC: HELADEF1822